Home » Stadte, Die Die Welt Bedeuten. Global Cities ALS Kommandozentralen Der Weltwirtschaft Und Metropolen Im Globalen Wettbewerb by Stefan Fossel
Stadte, Die Die Welt Bedeuten. Global Cities ALS Kommandozentralen Der Weltwirtschaft Und Metropolen Im Globalen Wettbewerb Stefan Fossel

Stadte, Die Die Welt Bedeuten. Global Cities ALS Kommandozentralen Der Weltwirtschaft Und Metropolen Im Globalen Wettbewerb

Stefan Fossel

Published November 21st 2007
ISBN : 9783638825542
Paperback
36 pages
Enter the sum

 About the Book 

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevolkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: keine, Katholische Universitat Eichstatt-Ingolstadt, Veranstaltung: Aktuelle Probleme und Fragestellungen derMoreStudienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevolkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: keine, Katholische Universitat Eichstatt-Ingolstadt, Veranstaltung: Aktuelle Probleme und Fragestellungen der Stadtgeographie, 36 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Warum werden in einigen wenigen Stadten Entscheidungen getroffen, die erheblichen Einfluss auf die gesamte Weltwirtschaft, auf Kultur und auf Politik nehmen? Die vorliegende Arbeit befasst sich mit solchen Stadten, den Global Cities, einem neuen Typ von Stadten mit transkontinentalem Aktionsradius. Die Entstehung und Bedeutung des Begriffes Global City wird untersucht und die noch relativ junge Forschungsgeschichte dieser besonderen Form der Stadtgeographie beschrieben. Ausfuhrlicher eingegangen wird dabei auf die Weltstadthypothese John Friedmanns, der anhand von sieben Annahmen eine Hierarchie der Weltstadte erstellt hat, auf die Global City-Thesen Saskia Sassens und auf die Arbeiten der GaWC-Gruppe an der Universitat Loughborough. Ein Exkurs fuhrt in das Feld der Global City-Region-Forschung, die auch das Umland der neuen Weltwirtschaftszentren einbezieht. Vor allem sind es drei Stadte, die die Global City-Hierarchie anfuhren, New York, London und Tokio, bei manchen Autoren kommt auch Paris hinzu. Warum es gerade diese Stadte sind, um die sich alles zu drehen scheint, soll untersucht werden. Dahinter herrscht reger Wettbewerb, denn die Hierarchie der Weltstadte ist kein starres Gefuge. Westliche und fernostliche Metropolen buhlen mit Megastadten des Sudens um die besten oder zumindest bessere Platze. Die negativen Folgen der Global City-Werdung, hohe Preise, Ausbeutung billiger Arbeitskrafte und extreme Ungleichheit, werden dabei bereitwillig in Kauf genommen.